Montag, 16. Januar 2017

Was sind ätherischen Öle?

Ich hatte es ja sicher schon erwähnt, ich mag nicht mehr so viele Sachen haben. Habe ich natürlich immer noch aber, statt nun viel Geld in teuere Kosmetika zu stecken habe ich mich reduziert. Ideal und minimal, das heißt für mich ich versuche mit weniger Aufwand mehr Aufgaben abzudecken.

Die Öle verwende ich unter Anderem um

  • meine Stimmung zu beeinflussen
  • zum Putzen ( dazu kommt noch mal was )
  • für die Raumbeduftung
  • für das Herstellen von eigenem Parfüm
  • für das Erstellen von Deo
  • zum Herstellen von speziellen Bodylotions ( Rezept gewünscht?)
  • und zum Zusammenstellen eigener Düfte


Ätherische Öle sind Wasserdampfdestilate aus Pflanzen oder Pflanzenteilen, die einen starken Geruch haben. So werden neben den Blüten und den Blättern auch das Harz, die Rinde, das Holz und die Schalen, sowie die Wurzeln der Pflanzen verwendet. Sie geben ihre besondere Note ab.  Dieser Geruch ist charakteristisch, je nachdem welche Pflanze man vor sich hat und welchen Eigengeruch diese haben. Sie enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die besonders wertvolle Bestandteile der Pflanzen sind. Bei der Bezeichnung ätherisches Öl handelt es sich nicht um eine geschützte Bezeichung, so dass man beim Einkauf schon auf Qualität achten sollte. Ich habe überlegt einmal eine Art Steckbrief für jedes meiner Öle anzulegen und mich ganz intensiv mit diesem Bereich der Aromatherapie auseinander zu setzen.

◡◡◡◡◡◡Werbung◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡◡

Aromatherapie

Die Aromatherapie ist ein alternativer Heilansatz, welcher zunächst von der Schulmedizin verpönt war. Man geht dabei davon aus, dass der Einsatz von ätherischen Ölen die Stimmung aktiv beeinflussen kann und für Besserung bei Ängsten, Depressionen oder Schlafstörungen sorgen kann. Hier findet Ihr einige der verblüffensten Forschungsergebnisse zusammen getragen.
http://www.aromapraxis.de/aromatherapie/aromatherapie/aromatherapie/page20.html

Die Öle gelangen durch ihre kleine Molekularstruktur über die Schleimhäute in den Blutkreislauf und können dort ihre Wirkung entfalten. Dies geschieht auch über das Einatmen der Öle. Bisher hielt man eine Wirkung für fraglich, doch eine genaue wissenschaftliche  Untersuchung zeigte, dass die Öle tatsächlich ins Blut gelangen.

Auch die Gerüche werden schnell vom Gehirn aufgenommen. Wir kennen das alle, dass ein GEruch längst vergessene Erinnerungen wieder auf kommen lässt, noch bevor wir einen einzigen bewussten Gedanken dazu hatten. Die aufgenommenen Gerüche werden vom limbischen System direkt an das Großhirn weiter geleitet, wo die Information des Geruchs verarbeitet wird.

So zeigt sich, dass einige Öle gegen Bakterien und Viren, sogar gegen Pilze aktiv helfen und auch gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden können. Die Wirksamkeit dieser Öle ist inzwischen gut erforscht und man kann feststellen, dass die alten, weisen Frauen von früher durchaus Recht mit ihren Lehren hatten. Erst die Schulmedizin breitete ihren Mantel des Schweigens darüber für viele, viele Jahre. Doch nun können die Menschen wieder von dem uralten Wissen profitieren, dank der fundierten Forschungsarbeit einiger Wissenschaftler. Doch Achtung, eine Aromatherapie kann keinen Arzt Besuch ersetzen, sondern sollte nur eine Ergänzung für bestehende Methoden bilden.
◡◡◡◡◡◡Werbung◡◡◡◡◡
❤❤♡♡Du willst Online Geld verdienen? Mit der eigenen Startseite ist dies ohne Probleme möglich
Klamm zahlt bereits ab 5 Euro❤♡ aus und bietet viele Vorteile für die Nutzer☺❤♡❤♡❤♡❤♡❤♡○

Gegenanzeigen

Wie bereits geschrieben: Man sollte bei gesundheitlichen Problemen immer einen Schulmediziner hinzu ziehen, auch wenn man skeptisch ist. Außerdem gehören ernsthafte Erkrankungen wie Krebs oder viele weitere Krankheiten nicht in die Hände von Heilpraktikern, sondern man sollte sich hier auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse verlassen.

Desweiteren ist es so, dass man vor der Anwendung von ätherischen Ölen achtsam sein sollte, ob Allergien oder Unverträglichkeiten vorliegen. Entscheidend ist auch, dass solche Probleme vorliegen können ohne dass man sich dessen bewusst ist. Darum sollte man die Verträglichkeit vorher testen.

Einige ätherische Öle können außerdem giftig sein. Die Einnahme von ätherischen Ölen ist für Haustiere nicht ratsam, auch bei Kindern sollte man davon absehen. Es gibt Öle, die unter Lichteinfluss giftig werden.

Wie man sieht ist der Einsatz solcher Öle nicht immer ganz unproblematisch. Darum ist ein vorsichtiger und fundierter Umgang mit den Ölen wichtig. Erst schlau machen, dann anwenden lautet hierbei die Devise.



  • Quellen und weiterführende Literatur


  • http://www.aromapraxis.de/aromatherapie/aromatherapie/aromatherapie/page20.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84therische_%C3%96le
  • http://www.aetherische-oele.net/aetherische-oele/Giftige-aetherische-oele.shtml


Bildquelle
Pixabay

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen