Montag, 3. April 2017

MEIN Minimalismus MEIN ganzheitliches Konzept

Je mehr ich mich so umsehe um so mehr wird mir klar, dass jeder einfach nur beim anderen abschaut. Ich verfolge die Youtuber und die Rohkostszene nun schon eine ganze Weile und stelle fest, dass sich zwar jeder für echt individuell hält ( und es sicher auch gegenüber der "normalen " Freund ist ) aber dennoch schon gewisse Trends auch in der Szenerie vorherschen, die einfach ALLE mitmachen.

Erst war es keine Haare waschen und Natron nutzen, dann kam die Menstruationstasse, es ging dann weiter mit keinem BH und ging über in , ach was weiß ich. Das ist auch gut und richtig so. Aber mir fehlen bestimmte Themen einfach noch in dem gesamten Horizont.

Zum Beispiel das Thema Minimalismus. Ich finde es gut Sachen weg zu geben und sie auch weiter zu geben an Leute die es brauchen. Wegwerfen hingegen ist doch dumm, nicht nachhaltig. Die Sachen wurden doch aufwendig produziert ( Kleidung, Technik ) oder sollten noch länger genutzt werden (Handys) und wieder verwertet werden.

Ich frage mich also wie will ich leben und kam auf die Punkte
  • Fair ( Fair einkaufen )
  • Ökologisch ( Biosachen oder Selbstanbau )
  • Autark ( Energieautarkes Leben )
  • Zero Waste ( nicht blind Minimalistisch sondern eben auch auf den Punkt gedacht)
  • Minimalistisch ( weniger besitzen )
  • Konsumkritisch ( weniger kaufen )

Was mein Arbeitsleben angeht möchte ich
  • passives Einkommen haben
  • ortsunabhängig sein
  • Ethisch Geld verdienen
  • Gut davon leben können was ich mache

Ich plane mich hier jetzt auch noch mal mit anderen Dingen auseinander zu setzen:
  • Mit Geldanlagen
  • Mit etischem Zahlungsverkehr
  • Mit Technik
  • Mit Permakultur
  • Mit einer sinnvollen Wiederverwertung von vorhandenem
  • Mit strategischem Konsum
  • Mit Konsumverzicht und Substitution
Was denkt Ihr darüber? Habt Ihr Tipps und Tricks für mich? Gute Seiten? Vorbilder?

Ich freue mich über Anregungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen