Montag, 3. Juli 2017

Basteln ohne Shopping Wahn - eine erste Inspiration

Kinder und Erwachsene lieben oft das Basteln. Man kann aus wenigen Dingen so viele andere, kreative Objekte formen und dabei muss man nicht alles für teures Geld im Bastelladen kaufen, sondern kann umweltfreundlich und gesund denken und seine Bastelzutaten aus alternativen Quellen zusammen stellen.
Kleister

Lebensmittelkleister, den man sogar essen könnte  ( wovon ich abraten würde ) kann man auf verschiedene Arten herstellen.

Mehlkleister


Um einen einfachen Mehlkleister her zu stellen mischt man einfach einen EL Mehl mit einem Glas Wasser. Je nachdem wie dickflüssig man den Kleber haben möchte kann man mehr oder weniger Mehl hinzu geben. Die Zutaten werden verrührt und dann kann man damit einfach Papier oder andere Sachen kleben

Kleister mit Stärke

1 EL Stärke  auf 1 Glas Wasser geben und aufkochen lassen. Zusammen ergibt dies einen starken Kleber, welchen Ihr auch als Basis für das Pappmache verwenden könnt. 

Pappmache

Nichts macht mehr Spaß, als das Matschen mit Farben und das Formen von dreidimensionalen Gebilden. Wenn man Papierstreifen in dem Mehlkleister einweicht kann man mit dieser Mischung sogar Schalen und Skulpturen anfertigen, die nach dem Abtrocknen sehr hart werden. Die Schalen behalten nach einer Schicht Farbe ihre Form und sind sehr gut einsetzbar. 


Farben

Man kann mit Hilfe vom Mehlkleister auch Farben herstellen. Diese sind essbar und so auch dann unbedenklich, wenn man mit Kindern arbeitet. Hierbei sollte man sich an der Natur orientieren und kann verschiedenste Farben einfach mit Dingen aus der näheren Umgegung herstellen

ROT: Rote Bete, Kirschen und Erdbeeren
Blau: Blaubeeren
Grün: Weizengraspulver, Grasfarbe, Brennnessel, Petersilie
Hellbraun: Zwiebelschale
Lila: Rotkohl
Braun: Kaffee oder schwarzer Tee
Gelb: Curry, Löwenzahn
Orange: Karottenraspeln

Selbst gemachtes Papier

Mit Papierresten kann man so viel anstellen. In einem früheren Beitrag bin ich ja schon einmal darauf eingegangen wie ich mit meinem alten Papier verfahre. Selbst gemachtes Papier herstellen kann ein sehr kreativer Prozess sein und bietet Raum für viele Gestaltungsmöglichkeiten. Man kann es einfärben oder auch Muster hinein drücken. Die Papierbögen kann man auch nutzen, um darin Naturstoffe ( Blüten ) einzuarbeiten. So hergestelltes Papier kann man als Basis für Karten oder Geschenkanhänger nutzen. 

Gefundenes und weg geworfenes

Oft reicht es, wenn man einfach ein wenig des normalen Müll aufbewahrt, der im Haushalt so anfällt. Pappen und Klorollen, Schmierpapier und alte Verpackungen sind Utensilien, die sich total gut zum Basteln eignen. Es gibt wohl kaum eine Sache, die weniger Geld kostet und beim Basteln mit Kindern auch noch einen hohen erzieherischen Wert hat. Schließlich kann man den Kindern so vermitteln wie viel Müll wir täglich produzieren, was alles Müll erzeugt und das man auch hierauf beim Kauf von Waren ein Augenmerk richten kann und sollte.

Alte Flaschen kann man als Basis für Skulpturen und Figuren verwenden, indem man sie mit der Mischung aus Pappmaschee und Farben verschönert.

Altes Papier kann zunächst als Malpapier dienen und im nächsten Schritt eine Wiedergeburt zur Schale oder als neues Papier feiern und
Zeitungen können ebenfalls so verwendet werden.

Verpackungen sind zu bemalen oder um zu formen und man kann sogar aus Plastikverpackungen Schmuck herstellen ( soll ich dazu mal einen Blogpost machen ?).

Die Natur ist ein Bastellager

Es gibt mehr Ideen als man aufschreiben könnte. Aber wer mit Kindern bastelt, der kann sich reichhaltig in der Natur und am Wegesrand bedienen: Pflanzen kann man zum Färben nutzen. Bei uns am Deich findet man reichlich Schafswolle ( das dürfte in Großstädten wegfallen ) oder man kann Gräser und Blumen sammeln. Blätter und Zweige, kleine Äste oder Steine sind ebenfalls tolle Bastelzutaten.

Wollt Ihr mal die Ergebnisse meiner Basteleinheiten sehen?

Das wäre doch einen eigenen Blogbeitrag wert oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen